Zum Hauptinhalt springen

Was ist Selbsthilfe?

In Selbsthilfegruppen schließen sich Menschen für einen selbstbestimmten Informations- und Erfahrungsaustausch zusammen, die eine ähnliche Lebenssituation miteinander teilen. Dies kann gesundheitsbezogen eine chronische Erkrankung oder Behinderung sein oder sich auf eine belastende Lebenssituation beziehen. Die Gruppen sind unabhängig und finden ohne fachliche Leitung statt, wobei die Gruppen sich entscheiden können, Ärzte oder Therapeuten für Fachvorträge oder Ähnliches einzuladen.

Die eigene Betroffenheit und die Weitergabe von eigenen Erfahrungen ermöglicht gegenseitige emotionale Unterstützung, Verantwortung für die eigene Lebenssituation zu übernehmen. Im kollektiven Austausch mit Gleichbetroffenen können Möglichkeiten gefunden werden, das eigene Leben trotz einer bestimmten Problematik selbstbestimmt steuern zu können. Selbsthilfe verbindet, schafft Zugang zu neuem Wissen und zeigt Wege zu einer positiven Lebensgestaltung auf. Sie kooperiert oft mit Akteuren des Gesundheitswesens und stellt ihre Informationsangebote in der Öffentlichkeit vor. Einige Gruppen und Verbände vertreten ihre Interessen auch auf breiterer gesellschaftlicher und politischer Ebene, indem sie ihre Erfahrungskompetenz auf lokaler Ebene oder in übergeordneten Gremien einbringen.